Battle-Royal bei Bike to Work

Im Mai ist der Startschuss für die grösste Gesundheitsförderaktion der Schweiz gefallen. Bike to Work hilft bis Ende Juni gegen Bewegungsmangel wegen Home-Office.

no-image

Juerg Haener
News, 03.05.2022




Nach zwei Jahren mit vielen Unsicherheiten für Unternehmen, kehren viele Arbeitnehmende wieder ins Büro zurück. Verschiedene Studien zeigen, dass Home-Office und der damit teilweise verbundene Bewegungsmangel zu entsprechenden Kilos mehr auf den Hüften geführt haben. 

Umso mehr spricht damit für Bike to Work von Pro Velo. «Nach zwei herausfordernden Jahren scheint jetzt ein absolutes Rekordjahr in Sicht: Bereits heute ist die Zahl der teilnehmenden Betriebe im Vergleich zum Vorjahr um über 30% überschritten. So sind Stand heute über 2’513 Betriebe für die Velo-Challenge angemeldet. Bis Ende Mai werden sich gemäss unserer Hochrechnung noch weitere 300 Betriebe anmelden», freut sich Projektleiter Adrian Freiburghaus. 


Battle-Royale der Schweizer Universitätsspitäler


Die Schweizer Universitätsspitäler Basel, Bern, Genf und Zürich machen regelmässig bei Bike to Work mit. Dieses Jahr haben sie sich etwas spezielles einfallen lassen: Sie treten gegeneinander an und haben dazu das «Battle Royale» ins Leben gerufen. 

Auf einer eigens kreierten Landingpage bei biketowork.ch sind auf den ersten Blick die aktuellen Resultate dieser Spitäler-internen Challenge ersichtlich. 

Nina Tammler, Leiterin Fachstelle Nachhaltigkeit der Berner Insel Gruppe: «Bei der Insel Gruppe steht Bike to Work bereits seit vielen Jahren fest im Kalender, denn Gesundheitsförderung und Umweltschutz sind uns wichtige Anliegen. Das spielerische Kräftemessen mit den anderen Unispitälern ist ein zusätzlicher Anreiz für unsere Mitarbeitenden, aufs Velo zu steigen und mitzuradeln.»
 


Anmelden bis Ende Mai möglich


Interessierte Betriebe und Teilnehmende können sich noch bis zum 31. Mai 2022 für die Challenge 2022 online anmelden.
 
 

Empfohlene Artikel

Lachlan Mortons Alt Tour brachte 750'000 Dollar ein. Das Geld kommt dem World Bicycle Relief zugut. Ein Mann zieht den Hut vor einer jungen Frau.
News

Lachlan Morton und NGO spenden Velos

Beim Test der AAA wurde jedes dritte Velo von den Fahrerassistenzsystemen nicht erkannt.
News

Fahrerassistenzsysteme schützen Velos nicht

Der Velocity Kongress 2024 findet nicht in Zürich statt. Ausstellungshalle mit vielen Ständen.
Kommentar

Doppelt abgewatscht