Bike to Homeoffice

Am 14. April hat der Bundesrat entschieden, die Homeoffice-Pflicht aufrecht zu erhalten. Pro Velo hat deshalb die Teilnahmebedingungen für «Bike to Work» angepasst. Mitmachen kann man nun auch im Homeoffice.

Julie Nielsen, Redaktorin (julie.nielsen@velojournal.ch)
News, 15.04.2021

Letztes Jahr wurde die nationale Velo-Aktion «Bike to Work» vom Frühling auf den Herbst verschoben. Auch dieses Jahr wird die jährliche Challenge nicht wie gewohnt stattfinden. Die Aktion, die darauf ausgelegt ist, Pendlerinnen das Velo näher zu bringen und Bewegung und somit die Gesundheit im Alltag zu fördern, hat nun die Teilnahmebedingungen an die Homeoffice-Pflicht angepasst. Deshalb können auch Arbeitnehmende, die zu Hause arbeiten, am Wettbewerb und an der Verlosung Anfang Juli teilnehmen. Interessierte Unternehmen können sich hier anmelden.

Pro Velo Schweiz betont: «Bereits vor Homeoffice-Zeiten war für viele Unternehmen die Bewegungsförderung der Arbeitnehmenden Schwerpunkt in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Aufgrund der Homeoffice-Pflicht hat sich die Lage verschärft und besonders Mitarbeitende im Homeoffice laufen Gefahr, ihre tägliche Portion Bewegung zu vernachlässigen.» Mit «Bike to Work» soll Gegensteuer gegeben und ein Anreiz geschaffen werden, die von der WHO aktuell empfohlenen 2.5 bis 5 Stunden Ausdauertraining mittlerer Intensität pro Woche zu erreichen.

Die Pro-Velo-Umfrage bei den Teilnehmenden 2020 zeigt, dass viele Gründe zur Teilnahme motivieren. Allen voran steht mit 85 Prozent der Aspekt der Gesundheit und Fitness. An zweiter Stelle kommt mit 51 Prozent der Teamgedanke und das Erlebnis im Team, sportlich etwas zu erreichen. Aber auch der Gedanke an die Umwelt und Nachhaltigkeit spielt für 45 Prozent aller Teilnehmenden eine Rolle und motiviert sie, an «Bike to Work» teilzunehmen.

 

1. Anmelden
Eine Person übernimmt die Anmeldung für die «Bike to work» und die Koordination im Betrieb. Der Betrieb kann wahlweise an der Challenge im Mai oder Juni oder Mai & Juni teilnehmen. Der Betrieb übernimmt die Teilnahmegebühr für alle Mitarbeitenden.

2. Teams bilden

Ist der Betrieb angemeldet, können sich alle mit einem persönlichen Profil für die aktuelle Challenge registrieren. Jetzt können mit den Kolleginnen und Kollegen Teams aus 1 bis 4 Personen gebildet werden. Dafür kann man aktiv Mitarbeitende in das eigen Team einladen, oder warten bis man in ein Team eingeladen wird.

Tipp: In der Teambörse gibt es eine Übersicht über alle Teams des Betriebs, die noch Plätze freihaben. Über die Teambörse kann man sich einem gewünschten Team anschliessen.

3. Es geht los

Der Arbeitsweg wird je nach Möglichkeit ganz oder teilweise mit dem Velo zurückgelegt. Eine Kombination aus Velo und ÖV oder Velo und Auto ist erlaubt. Eine Person pro Team kann auch zu Fuss oder mit einem FäG mitmachen. Die Bike to work App zeichnet die Kilometer automatisch auf, und trägt diese in den Kalender an. Alternativ können die Fahrten auch manuell im Kalender eingetragen werden. Eintrageschluss ist der 4. Juli.

Wer aus dem Homeoffice arbeitet, darf an diesen Tagen private Velofahrten eintragen.

4. Gewinnen

Wer an mindestens 50% aller Arbeitstage das Velo benutzt, nimmt an der Verlosung der Preise im Gesamtwert von 120'000 Franken teil. Haben innerhalb des Teams alle die 50 % Regel erfüllt, nimmt das Team zusätzlich an der Verlosung der Teampreise bei.

Empfohlene Artikel

vier junge Frauen mit dem Velo unterwegs zur Schule
News

Jedes Velo zählt im Juni

Eine Hand bedient den Boardcomputer eines E-Bikes.
News

Was taugen günstige E-Bikes? Kassensturz machte den Test

Eine Hand hält ein Smarthone, das auf dem Display Informationen zum Reifendruck des im Hintergrund sichtbaren Mountaibikes zeigt
News

Der Chip im Veloschlauch