Test: Maxi Cosi «Steco»-Adapter

Wie transportiert man Kleinkinder sicher im Lastenvelo? Wir haben getestet, ob sich der Maxi Cosi «Steco»-Adapter als Lösung eignet.

Julie Nielsen, Redaktorin

Julie Nielsen, Redaktorin (julie.nielsen@velojournal.ch)
Ausprobiert, News, 26.09.2022

Für Lastenvelos haben die Hersteller verschiedenste Kistenaufsätze im Angebot. Allerdings muss man sich für gewöhnlich entscheiden, ob eher Waren oder Kinder mit dem Cargobike transportiert werden sollen. Beides geht in den seltensten Fällen – und für Babys oder Kleinkinder gibt es eigentlich keine Optionen.

Entweder oder?

Da ich als Bühnen- und Kostümbildnerin beruflich sehr viele Waren mit dem Lastenrad transportiere, habe ich mich dafür entschieden, eine Kiste mit möglichst viel Volumen auf dem Lastenvelo zu montieren. Hauptsache viel Platz.

Mit dem jüngsten Familienzuwachs und als velobegeisterte Person, die immer mit dem Velo unterwegs ist, sah das plötzlich anders aus. Es wäre ja schon praktisch, das Lastenrad auch als Familienkutsche nutzen zu können.

Allerdings wollte ich den grosszügigen Stauraum nicht zu Gunsten von Kindersitzen aufgeben, das Baby soll jedoch möglichst bald auch im Cargobike mitfahren können. Kindersitze eignen sich aber erst für grössere Kinder, die schon selbst sitzen können.

 

Maxi Cosi im Cargobike

Die Suche nach einer geeigneten Lösung führte mich zum Maxi-Cosi-Adapter «Steco». Der «Steco» ist ein pulverbeschichtetes Stahlgestell mit integrierter Federung, auf welchem die meisten Maxi-Cosi-Babyschalen und ähnliche Babysitze befestigt werden können.

Dazu gibt es eine dünne Bodenplatte, auf welcher der Adapter eingerastet und mit einem kleinen Schloss gesichert werden kann. Gehalten wird die Babyschale durch zwei starke Gummispanner, die um den Bügel gespannt werden. Laut Herstellerangaben können Babys ab dem 2. Monat so im Velo transportiert werden.

Babyleicht

Die Handhabung ist denkbar einfach. Die zugehörige Bodenplatte muss am Boden der Velokiste einmalig festmontiert werden. Da sie sehr dünn ist, stört sie beim etwaigen Transportieren von anderen Waren überhaupt nicht.

Wird der Babysitz gebraucht, kann er wortwörtlich im Handumdrehen in der Velokiste platziert werden. Leider kann das Stahlgestell nicht selbstständig stehen. Den Maxi Cosi samt Gestell von der Bodenplatte zu lösen und kurz vor der Haustür oder in der Wohnung abzustellen, geht deshalb leider nicht.

Wer wie ich den Adapter immer von der Bodenplatte löst, damit bei der nächsten Fahrt viel Platz für andere Dinge vorhanden ist, muss deshalb je nach dem zweimal laufen. Auch nimmt der «Steco» samt Maxi Cosi sehr viel Platz ein. Je nach Kistenmodell bleibt so nur noch Platz für einen grossen Migrossack.

Wenn weitere Kinder auf der Sitzbank transportiert werden sollen, sind durch die Grösse des Maxi Cosis keine üppigen Komfortplätze mehr übrig. Aber dennoch ist der Platz ausreichend für ein weiteres kleineres Kind zwischen 1 und 4 Jahren.

Steco Maxi-Cosi-Halterung, ca. Fr. 100.–.

Getestet: 1 Monat auf kurzen Strecken zwischen 1 bis 2 Kilometern

+ Einfache Handhabung

+ Das Lastenrad lässt sich schnell zum Kindertranporter umwandeln

Adapter kann nicht selbstständig stehen