Porsche setzt stärker auf E-Bikes

Porsche verstärkt das Engagement im Velogeschäft weiter. Mit Fazua übernimmt der Luxus-Sportwagenhersteller einen Produzenten von leichten E-Bike-Motoren.

Laurens van Rooijen, Autor

Laurens van Rooijen, Autor (lvr@gmx.ch)
News, 12.06.2022

Im Januar dieses Jahres hatte sich die Porsche 20 Prozent der Unternehmensanteile an Fazua gesichert.

Schon damals einigten sich beide Seiten auf eine Option zum Kauf weiterer Anteile, die es Porsche erlauben würden, den Münchener Spezialisten für leichte E-Bike-Motoren ganz zu übernehmen.Genau diese Option wurde nun laut einer Pressemitteilung eingelöst.

Porsche steigt bei E-Bike Marken ein

Damit baut der Stuttgarter Sportwagenhersteller sein Engagement im Velosegment weiter aus. Denn Porsche besitzt bereits die Mehrheit an der kroatischen E-Bike-Marke Greyp und hat zusammen mit Storck die Marke Cyklaer lanciert.

«Fazua ist ein Unternehmen mit hoher Innovationskraft, das perfekt zum Pioniergeist der Marke Porsche passt.»

Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender Porsche AG

Porsche sieht in Fazua einen starken Partner

Zudem hat Porsche zusammen mit der niederländischen Ponooc Investment BV zwei Joint Ventures gegründet, um an künftigen Generationen von E-Bikes zu feilen und Lösungen im Bereich der Mikromobilität zu erarbeiten.

«Mit Fazua haben wir einen starken Partner mit viel Erfahrung in der Fahrradindustrie gefunden», sagt Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Porsche AG und Vorstand Finanzen und IT. «Fazua ist ein Unternehmen mit hoher Innovationskraft, das perfekt zum Pioniergeist der Marke Porsche passt.»

Empfohlene Artikel

Viele Fahrräder stehen aufgereiht am Ufer eines Flusses
News

Publibike wird teurer

Brompton ruft «P Line» in die Werkstatt zurück. Gefaltets Faltrad von Brompton.
Rückruf

Brompton «P Line» muss in die Werkstatt

Die Natur kriegt die externen Kosten des Verkehrs zu spüren.
News

Wie sich Velofahren auszahlt