Macht Freude

Spielerisches, Praktisches, Informatives und Nützliches für unter dem Tannenbaum: Die Velojournal-Geschenktipps.

no-image

Dres Balmer, Fabian Baumann, Marius Graber, Pete Mijnssen
News, 11.12.2023

Glitzer-Glanz

Unterm Weihnachtsbäumchen darf auch etwas Glitzer, Glanz und Glamour für Velos nicht fehlen.

Die reflektierenden Sticker gibts in den verschiedensten Grössen, Sujets und Farben, mal keck, mal elegant, mal dekorativ.

Sie kleben auf Velorahmen, Felgen, dem Helm, auf Taschen und Speichen und brezeln so nicht nur das Velo und die Fahrerin auf, sondern sorgen in der Dunkelheit für bessere Sichtbarkeit. 

Reflektierende Sticker, ab ca. Fr. 9.– 

reflective.berlin

Klimbim-Tasche

In Kooperation mit Specialized hat Fjällräven eine kleine, simple und gute Lenkertasche genäht.

Diese lässt sich ganz einfach mit zwei Klettbändern an (fast) allen Lenker befestigen und nimmt mit, was man auf kleinen und grossen Ausflügen gerne griffbereit bei sich hat: Handy, Portemonnaie, Sonnenbrille, Nastuch, Schlüssel.

Wenn man am Steilanstieg dann noch ein paar Müsliriegel aus der Tasche zückt, wird man zur Heldin oder zum Held im Gruppetto. 

Fjällräven «Handlebar Bag», Fr. 60.–

specialized.com

Velojournal Abo: Must-have für alle Velofans

Machen Sie sich selbst oder einer anderen Person ein Geschenk mit dem Velojournal-Abo. Noch bis Ende Jahr können Neuabonnentinnen und -abonnenten von unserer Jubiläumsaktion profitieren. Für nur 30 Franken erhalten Sie ein Jahr lang alle Velojournal-Ausgaben bequem mit der Post zugestellt.

Sie möchten Velojournal verschenken?

Kein Problem: Wählen Sie auf dem Bestellformular ganz einfach «Andere Lieferadresse» aus und tragen Sie die Daten der zu beschenkenden Person ein.

Velojournal Jahresabo, Fr. 30.–  anstatt Fr. 60.– 

velojournal.ch/aboshop/abos/

Ausbruch aus dem Getto

In den 1890er-Jahren ist die populäre Velokultur in den USA im Zenit, die Technik wird immer besser, überall gibt es Velovereine. Davon ist im armseligen Getto von Boston nichts zu spüren. Dort lebt die 23-jährige Anna Cohen Kopchovsky in ihrer stockkonservativen Sippe mit vielen Kindern und wenig Geld.

Da erfährt sie, dass ein reicher Klub von Professoren und Industriellen einen Preis ausschreibt. Die erste Frau, die auf dem Velo die Welt umrundet, soll 15 000 Dollar bekommen. Anna lernt heimlich das Velofahren, bewirbt sich. Die Spielregeln sind knifflig, doch sie bekommt den Zuschlag. Das grosse Presse-Echo lockt diverse Gestalten auf den Plan.

Ein grosser Veloproduzent gibt ihr das beste Modell, auf dem sie weltweit für seine Marke Werbung machen soll. Auch die Hersteller einer Fitnesspille und eines Mineralwassers namens Londonderry geben ihr bezahlte Werbeaufträge und gleich auch ihren Künstlerinnennamen Annie Londonderry. Mächtig unterstützen sie auch mehrere Suffragetten-Verbände, für die Annie auf dem Velo zur Lichtgestalt des Feminismus wird.

Sie reisst aus. Ende Juni 1894 soll sie zuerst von Ost nach West die USA durchqueren, was ihr nicht gelingt. Nach einer Sinnkrise fährt sie zurück nach New York, nimmt dort das Schiff nach Le Havre. Nunmehr als Weltstar durchquert sie Frankreich bis Marseille, steigt in den Dampfer Richtung Afrika, durchquert Südasien bis Japan, gelangt dann über den Pazifik nach San Francisco, holt die USA-Durchquerung nach und erreicht das Ziel Chicago zwei Wochen vor Ablauf der gesetzten Frist von fünfzehn Monaten. Sie erhält die 15 000 Dollar. Mit diesem Vermögen beginnt ihre Familie in New York ein besseres Leben.

Die Radfahrerin Annie Londonderry. Susanna Leonard, 399 Seiten,  Fr. 19.90

luebbe.de

Tödliche Tour

Marc Moreau ist Radprofi und Edelhelfer in einem Tour-de-France-Spitzenteam. Es wird von seinem Freund Steve Panata angeführt, dem Favoriten der Tour. Der Wettbewerb nimmt eine düstere Wendung, als eine Reihe von Unfällen die Fahrer aus dem Rennen wirft: eine üble Lebensmittelvergiftung, ein Zuschauer, der zur falschen Zeit am falschen Ort ist.

Doch bald werden die Unfälle tödlich: ein verdächtiger Selbstmord, eine Explosion, ein loses Rad am Rande einer Klippe. Der frühere Militär Marc erklärt sich bereit, der französischen Polizei bei den Ermittlungen zu helfen. Er ist überzeugt, dass der Täter ein Kollege sein muss, der um jeden Preis gewinnen will. Bis ihm klar wird, dass sein eigenes Team durch die Machenschaften am meisten begünstigt wird.

Schliesslich ist Marc selbst der einzige verbleibende Radfahrer, der seinen besten Freund Steve schlagen und die Tour gewinnen könnte. Wem kann Marc noch vertrauen? Wen soll er beschützen? Und welche Entscheidung wird er treffen, wenn er zwischen Gerechtigkeit, Loyalität und Ruhm wählen muss?

Jorge Zepeda Pattersons «Das Schwarze Trikot» bietet rasant viele Wendungen – wie das berühmteste Radrennen der Welt, das sich während 21 Tagen 3500 Kilometer lang durch die Alpen und die Pyrenäen schlängelt. Der Autor versteht es, komplexe Charakterporträts mit einer präzisen Millieudarstellung zu einem raffinierten Thriller über Erfolgssucht und Loyalität zu verbinden. Das Tempo und die zahlreichen Wendungen halten den Leser bis zum Schluss in Atem.

Das Schwarze Trikot. Jorge Zepeda Patterson, 416 Seiten, aus dem Spanischen, Fr. 34.–

elstersalis.com

Macht die Nacht zum Tag

Mit dem «Blinder 900» präsentiert der australische Lichtspezialist Knog ein Velolicht mit der beeindruckenden Leuchtkraft von 900 Lumen. Vier LEDs sitzen in einem robusten, CNC-gefrästen Aluminiumgehäuse. Seitliche kleine Lichtfenster sorgen dafür, dass man auch von der Seite gesehen wird.

In der höchsten Stufe leuchtet der Scheinwerfer die Strasse vor einem selbst bei finsterer Nacht taghell aus. Das Licht lässt sich sowohl über als auch unter dem Lenker montieren. Weil es sehr hell ist, ist es aber unabdingbar, darauf zu achten, dass es korrekt ausgerichtet wird und andere Personen nicht blendet.

Knog «Blinder 900», Fr. 79.–

knog.com

Spielerisches Velofahren

So komisch sich das anhört: Aber Velofahren kann man auch virtuell. Fans der Tour de France können im für die Spielkonsolen Playstation und Xbox erhältlichen Game «Tour de France 2023» die Originaletappen der französischen Landesrundfahrt unter die Räder nehmen. Dazu schlüpfen sie in die Rolle eines der Athleten und versuchen mit Geschick, Taktik und ordentlich Unterstützung der Daumen auf dem Gamecontroller ihn aufs Podest zu bringen.

Etwas mehr Action bietet das Game «Descenders». Auf dem Downhillbike saust man steile Trails hinunter oder macht den Bikepark unsicher. Das Spiel erfordert aber einiges an Übung, um die Steuerung zu beherrschen und rasant ins Ziel zu kommen.

Tour de France 2023, erhältlich für Playstation, Xbox und PC, ab ca. Fr. 30.-

Descenders, erhältlich für Playstation, Xbox, Nintendo Switch und PC, ab ca. Fr. 20.-

Empfohlene Artikel

Buchtipps für Velofans
Kultur

Fliessende Träume

Auf der Suche nach dem Wunderakku

Auf der Suche nach dem Wunderakku

Mit Discounter-E-Bike auf grosser Reise entlang der Donau. Eine Frau steht mit dem E-Bike auf einem Platz. Über ihr sind bunte Regenschirme aufgespannt.
Reisen

Unter Strom – Mit dem E-Bike entlang der Donau