Drei neue Vorzugsrouten für Zürich

Die Stadt Zürich hat die Verkehrsanordnungen für die nächsten drei Velovorzugsrouten ausgeschrieben. Sie führen durch Höngg, Schwamendingen und Affoltern-Oerlikon.

no-image

Céline Schwarz, Autor (celine.schwarz@velojournal.ch)
News, 16.06.2022

In den nächsten zehn Jahren soll in Zürich ein durchgehendes Velonetz entstehen. Mindestens 50 Kilometer davon müssen den Vorgaben der Velorouten-Initiative entsprechen. Will heissen: in der Regel vortrittsberechtigt und frei vom motorisierten Individualverkehr.

Prozess des Vorzugsroutennetzes

Von diesen sogenannten Velovorzugsrouten sind bisher zehn bekannt, die sich im Stand der Umsetzung unterscheiden. 

Am 15. Juni wurden die Verkehrsanordnungen für die nächsten drei ausgeschrieben, am 17. Juni legt die Stadt die Pläne öffentlich auf. Ab da hat die Bevölkerung 30 Tage Zeit, Einsprache zu erheben.

Gleichzeitig legt das Tiefbauamt das Projekt für die Umsetzung der baulichen Massnahmen für 30 Tage nach Paragraf16 des Strassengesetzes öffentlich auf. Einsprache erheben können direkt Betroffene, wie zum Beispiel Anwohnende.

Sobald allfällige Einsprachen bereinigt worden sind, wird das Bauprojekt dem Stadtrat zum Entscheid vorgelegt.

Drei neue Routen

Die drei geplanten Routen umfassen eine Länge von insgesamt knapp zehn Kilometern und verlaufen grösstenteils auf Quartierstrassen.

Die Route «Höngg» verbindet die Stadtgrenze mit dem Wipkingerplatz. Die Route «Schwamendingen» verbindet den Schwamendingerplatz mit dem Bahnhof Stettbach und die Route «Affoltern – Oerlikon» verbindet die beiden Quartiere direkt miteinander.

Zu den konkreten Massnahmen gehören eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30, die Vortrittsberechtigung für Fahrräder und eine 40 Zentimeter dicke grüne Routenmarkierung. Dafür wird die Stadt insgesamt 496 Parkplätze in der Blauen Zone aufheben.

Empfohlene Artikel

Screenshot einer Karte mit allen bisherigen Bewertungen des Zürcher Velovorzugsroutennetzes.
News

Velobserver bündelt Bewertungen zur Qualität der Veloinfrastruktur

Viele Fahrräder stehen aufgereiht am Ufer eines Flusses
News

Publibike wird teurer

Brompton ruft «P Line» in die Werkstatt zurück. Gefaltets Faltrad von Brompton.
Rückruf

Brompton «P Line» muss in die Werkstatt