Französische E-Renner

Die dritte Generation der E-Rennräder von Moustache kommt optisch stimmiger und vielseitiger daher. Der neue Bosch «Performance Line SX»-Antrieb spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Laurens van Rooijen, Autor

Laurens van Rooijen, Autor (lvr@cyclinfo.ch)
News, 06.06.2024

  

Seit der französische E-Bike-Spezialist Moustache Bikes im Jahr 2016 ein erstes E-Rennvelo auf die Räder stellte, hat sich in technischer Hinsicht einiges getan: Die Integration des Akkus und weiterer Komponenten des Hilfsantriebs wurde vorangetrieben, die Motoren wurden kompakter.

Da Moustache exklusiv Mittelmotoren von Bosch E-Bike Systems verbaut, war das «Dimanche 28» auch in der zweiten Generation relativ schwer für ein E-Rennvelo. Das ändert sich mit der Lancierung des «Performance Line SX»-Systems von Bosch.

Um diesen kompakten Mittelmotor herum haben die Franzosen den neuen Rahmen für E-Rennräder gestaltet – und dabei den «Powertube»-Akku mit einer Kapazität von 400 Wh und den Motor so angeordnet, dass der Schwerpunkt tief und mittig ist und die Kettenstreben kurz ausfallen.

Leichtes E-Rennrad mit Alurahmen

Trotz der nahtlosen Optik ist der Rahmen der neuen E-Rennvelo-Serie von Moustache aus Aluminium gefertigt. Für die Gabel kommt dagegen Carbon zum Zug, inklusive eines konischen Gabelschafts.

Je nach Vorlieben und Bedürfnissen haben Käuferinnen und Käufer dabei die Wahl zwischen dem «Dimanche 28 Road» mit Slicks oder dem «Dimanche 29 Gravel» mit 50 mm breiten Semislick-Reifen und einer Vario-Stütze.

Bei der Einsteiger-Variante beider Modellreihen ist für eine komfortable Sitzposition ein gerader Lenker verbaut, bei den anderen beiden Modellen ein Rennbügel.

Die beiden günstigeren Konfigurationen der Gravel-Reihe sind zudem auch als alltagstaugliche «EQ»-Modelle mit fest verbauter Lichtanlage und Gepäckträger mit einer Aufnahme für Packtaschen sowie Schutzblechen erhältlich.

Verschiedene Modelle, verschiedene Grössen

Ob «Dimanche 28 Road» oder «Dimanche 29 Gravel»: Während beim Modell 2 als Einstieg eine 10-Gang-Schaltung aus Shimanos «Cues»-Gruppe verbaut ist, kommt beim Modell 4 eine «Apex»-Gruppe von Sram und beim Modell 6 eine drahtlose «Apex AXS»-Gruppe zum Zug. Dazu kommen hydraulische Scheibenbremsen und tubeless-ready Laufräder. Und natürlich lässt sich die Reichweite per «PowerMore 250»-Extender erweitern.

Das neue «Dimanche» bietet Moustache wahlweise in vier Grössen mit Diamant- oder in drei Grössen mit Trapezrahmen an. Damit sollte sich das passende Modell und die passende Grösse für jede Fahrerin und jeden Fahrer finden lassen.

Empfohlene Artikel

Test Moustache J E-Bike. Ein Elektrovelo steht auf einer grünen Wiese.
Ausprobiert , News

Moustache «J»: Unterwegs mit dem schnellen Schnauzer

Integration beim Fahrrad bringt Vor- und Nachteile.
News

Integration am Velo: Fluch und Segen

Bosch Performance Line SX. E-Bike Motor von Bosch.
News

Leichter Mittelmotor von Bosch für E-Gravel- und E-Mountainbikes