Sich blind vertrauen

Wenn Christoph Wynistorf auf seinem Bahnrad in die Pedale tritt, braucht er grosses Vertrauen. Nicht nur in sich selbst, sondern auch in seinen Tandempartner. Denn Wynistorf ist blind.

Fabian Baumann, Redaktor (fabian.baumann@velojournal.ch)
Video der Woche, 24.05.2021

«Timing ist wichtig», sagt Christof Wynistorf. Zusammen mit Hervé Krebs fährt er mit einem Tandem Bahnrennen. Dabei muss sich Wynistorf voll und ganz auf Krebs verlassen, denn der 36-Jährige ist blind. Bei einem Unfall verlor er 2008 sein Augenlicht. Heute arbeitet der gelernte Landmaschinenmechankier als medizinischer Masseur und fährt Rennen auf der Bahn.

Empfohlene Artikel

Anzeige

«Für Kinder ist es das Wichtigste, Freude am Velofahren zu haben.»

Video der Woche

Jetzt abstimmen, später fahren

Anzeige

Freude am Velofahren