Schweizer Hersteller Stromer ruft E-Bikes zurück

Mit den Modellen «ST1», «ST3» und «ST5» sind bei Stromer mehrere schnelle Elektrovelos von Rückrufen betroffen. Ein Herstellungsfehler sorgt bei den Starrgabeln für Probleme.

Fabian Baumann, Redaktor

Fabian Baumann, Redaktor (fabian.baumann@velojournal.ch)
Rückruf, News, 12.05.2022

Mit schnellen E-Bikes werden meist lange Distanzen bewältigt und das bei hohem Durchschnittstempo. Darum verträgt es bei der Sicherheit keine Kompromisse. Das sieht auch der Schweizer Elektrovelo-Hersteller Stromer so.

Qualitäts- und Belastungstests eines externen Prüfinstituts hätten ergeben, dass es im Bereich der Schweissnaht bestimmter Modelle der Reihen «ST1», «ST2» und «ST5» teilweise zu Rissen durch äussere Krafteinwirkung kommen könne. Im schlimmsten Fall könnte die Starrgabel brechen, was eine erhebliche Verletzungsgefahr darstellt.

Rückruf für «ST1», «ST2» und «ST5»

Die Speedpedelecs werden darum aktuell zurückgerufen. Betroffene Kundinnen und Kunden sind von Stromer bereits direkt per E-Mail oder Briefpost informiert worden. Der Austausch der Gabel erfolgt kostenlos bei einem autorisierten Stromer-Händler.

Empfohlene Artikel

Praxistest: Alle E-Bikes wurden von sechs Testfahrerinnen und Testfahrern eingehend beurteilt.
Test

Speed-E-Bikes im Test

Das Stromer ST2 LE ist ein schnelles E-Bike mit Nabenschaltung und Riemenantrieb
Ausprobiert

Test: Stromer «ST2 LE»

Lachlan Mortons Alt Tour brachte 750'000 Dollar ein. Das Geld kommt dem World Bicycle Relief zugut. Ein Mann zieht den Hut vor einer jungen Frau.
News

Lachlan Morton und NGO spenden Velos