Hite-Rite: Dropper-Post aus den 80er-Jahren im Praxistest

Der Ur-Dropper-Post von Hite-Rite wurde in den 1980er-Jahren entwickelt und ist noch immer erhältlich. Wie schlägt sich die 40 Jahre alte absenkbare Sattelstütze heute? Wir machten den Test.

Aline Künzler

Aline Kuenzler, Autorin (aline.kuenzler@velogisch.ch)
Ausprobiert, News, 27.05.2024

Die US-amerikanischen Mountainbike-Pioniere Joe Breeze und Josh Angell gelten als die Erfinder der ersten absenkbaren Sattelstütze. Sie liessen den «Hite-Rite» Dropper-Post patentieren, womit die Sitzposition erstmals während dem Fahren angepasst werden konnte.

Auch wenn die auffällige Stahlfeder heute wenig praktisch wirkt, wurde sie in den 90er-Jahren auch von Profis bei ersten Mountainbike-Rennen verwenden. Die mittlerweile vierzig Jahre alte Konstruktion ist unverändert in der Originalverpackung auf Ebay und vereinzelt bei Fachhändlern erhältlich.

Dropper-Post für 10 Franken

Das getestete Exemplar wurde am «Teilchenbeschleuniger», dem schweizweit grössten Veloteile-Flohmarkt für 10 Franken gefunden. Dies ist ein Bruchteil des Kaufpreises eines modernen Dropper-Posts. Mit rund 80 Gramm ist der «Hite-Rite» deutlich leichter als das Mehrgewicht einer klassischen Sattelstütze mit Absenkfunktion.

Weniger ist mehr

Auf den ersten Blick sieht das gute Stück wie eine einfache Stahlfeder mit einer Inbusschraube aus und wird kaum als Veloteil identifiziert. Viel mehr als eine Feder mit Schraube ist der «Hite-Rite tatsächlich nicht.

Die Stahlfeder wird zum einen direkt in den Schnellspanner geklemmt. Dies erfolgt über das zur Öse gebogene Ende der Feder, welches sich in die Klemmöffnung des Schnellspanner-Rings einfügt. Zum anderen wird die Feder an der Sattelstütze befestigt.

Dafür wird die im Lieferumfang inbegriffene Klemme verwendet. Diese passt für Sattelstützen von 26,6 mm – 27,2 mm. Für dickere Sattelstützen gibt es Alu-Streifen als Einlage. Bei einer Montage an Stützen mit geringerem Durchmesser können Sporne an der Klemme abgeschnitten werden.
Ausserdem liegt ein Alu-Röhrchen bei, das eine Montage an Nicht-Standard-Klemmschrauben (6 mm) erlaubt.

Einstellungssache

Sobald das fremdartige Montagesystem erst einmal verstanden ist, kann es von jeder Velofahrerin mit einem Multitool montiert werden. Bei einer ersten Befestigung muss die optimale Position des Schnellspanners und dessen Klemmkraft sorgfältig eingestellt werden. Die Bedingung während der Fahrt ist bedeutend einfacher, wenn der Hebel gegen die Fahrtrichtung zeigt und der Spanner nur gerade so fest klemmt, dass die Stütze nicht rutscht.

Neue Fingerfertigkeit gefragt

Die Montageposition der Klemme an der Sattelstütze bestimmt die obere Sattelposition. Um diese abzusenken, wird während der Fahrt der Schnellspanner gelöst und der Sattel belastet.

Das erlaubt eine rund 5 cm tiefere Sitzposition. Zum Erhöhen des Sattels wird abermals der Schnellspanner gelöst und der Sattel entlastet. So schiebt die Feder die Sattelstütze wieder hoch.

Insbesondere im Gelände ist dieses Vorgehen durchaus eine koordinative Herausforderung. Schliesslich verbleibt während des Verstellens nur eine Hand am Lenker, ein klarer Nachteil gegenüber modernen Dropper-Posts, die vom Lenker aus hydraulisch oder elektronisch angesteuert werden.

Nach einigem Üben ist der Griff zum Schnellspanner aber auch blind möglich und rasch automatisiert. Schliesslich ist die Bedienung ein neuer Skill auf dem Trail, den man mit Spass üben und perfektionieren kann.

Hilft gegen Sattel-Diebstahl

Der «Hite-Rite» ist nicht nur leicht, günstig und einfach in der Montage, sondern durch seine simple Konstruktion auch äusserst langlebig und verlässlich.

Es sind keine Verschleissteile verbaut, weder Kabel noch Bluetooth-Empfänger können Verbindungsprobleme haben.

Ausserdem bleibt dank der Fixierung der Sattelstütze am Rahmen die Sattelposition stets gerade.

Auch Diebstählen von Sätteln samt ihrer Stütze kann dadurch vorgebeugt werden. Leider verunmöglicht der «Hite-Rite» gerade bei kleinen Velos mit kurzer Sattelstütze die gleichzeitige Verwendung einer Satteltasche oder eines Schutzbleches, die ebenfalls an der Stützte befestigt werden.

Ob er nun gefällt oder nicht, ein Hingucker ist der «Hite-Rite» auf jeden Fall. 

«Hite-Rite» Dropperpost

Ca. 40 Franken, erhältlich via Ebay

Getestet: 3 Monate auf Trails und Ausfahrten.

Bewertung

Simple Konstruktion

Günstiger Preis

Langlebigkeit

Bedienung erfordert Fingerfertigkeit

Keine Kompatibilität mit Satteltasche

Empfohlene Artikel

XCL Suspension Dropper Posts. Gefederte Sattelstütze an einem Fahrrad.
Anzeige

Das Beste aus zwei Welten

Veloprüfung Zürich. Machen Sie den Test. Wegweiser für die Veloprüfung
News

Die Veloprüfungen finden statt

Dooring Kampagne TCS Pro Velo. Eine Autotür mit Knopf für Warnblinker.
News

Dooring: Achtung Autotüre!