E-Boom hält an

Die Veloverkaufszahlen sind 2020 erneut deutlich angestiegen. Gemäss Statistik des Verbands Velosuisse wurden mehr als eine halbe Million Velos und E-Bikes verkauft.

Fabian Baumann, Redaktor (fabian.baumann@velojournal.ch)
News, 09.03.2021

Das Jahr 2020 hat die Velonutzung in der Schweiz auf einen neuen Höchststand gebracht. Das bestätigt die aktuelle Verkaufsstatistik des Schweizer Fahrradfabrikanten- und Importeursverband Velosuisse. Insgesamt wechselten 501`828 Velos und E-Bikes den Besitzer, teilte Velosuisse am 9. März mit. Nach wie vor stark gefragt sind E-Bikes. Mit mehr als 170'000 Stück, die aus den Geschäften rollten, erreichte diese Kategorie im vergangenen Jahr einen weiteren Rekord.

«Tatsächlich dürfte diese Verkaufszahl aber noch höher liegen. Der reissende Absatz an Neufahrzeugen – Velos und E-Bikes – nach dem Corona-Lockdown vor einem Jahr führte dazu, dass die Lager bei Händlern und Zulieferern restlos leergekauft wurden. Dabei fanden auch Vor- und Vorvorjahresmodelle neue Besitzerinnen und Besitzer, die bereits in den Verkaufsstatistiken der Vorjahre verbucht worden waren», erläutert Martin Platter von der Schweizerischen Fachstelle Velo und E-Bike SFVE.

«Der reissende Absatz an Neufahrzeugen – Velos und E-Bikes – nach dem Corona-Lockdown vor einem Jahr führte dazu, dass die Lager bei Händlern und Zulieferern restlos leergekauft wurden.»

Martin Platter, Schweizerische Fachstelle Velo und E-Bike SFVE

Doch nicht nur der stationäre Velohandel freute sich 2020 über eine hohe Nachfrage. Auch der Internethandel habe im vergangenen Jahr an Stellenwert gewonnen, berichtet Platter. Mit Blick auf die Importstatistik des Bundes seien deshalb der Internethandel sowie die zahlreichen Kleinmarken in der Velosuisse-Verkaufsstatistik stärker gewichtet worden. Daraus resultierte bei den normalen Velos ein deutlicher Mengenzuwachs von knapp 100`000 Stück.

Jedes dritte Fahrrad mit Motor

«Wegen der geänderten Erhebungsgrundlage ist der Velomarkt effektiv zwar nicht ganz so stark gewachsen, wie das die Zuwachsraten in der Statistik verheissen», präzisiert Martin Platter. Dennoch sei aus der Statistik ein neuer Trend herauszulesen: Der Zuwachs bei den E-Bikes sei weniger stark auf Kosten der konventionellen Fahrräder erfolgt wie in früheren Jahren. Vor allem im Sport- und Kindervelobereich wurden wieder mehr unmotorisierte Fahrräder verkauf. «Das deutet darauf hin, dass sich in der Corona-Zeit vermehrt ganze Familien in den Sattel schwangen», sagt der SVFE-Mann.

Betrachtet man nur die E-Bike-Kategorie, so fällt auf, dass die E-Mountainbikes nach wie vor boomen. Gegenüber dem Vorjahr wurden 2020 rund 40 Prozent mehr geländegängige Elektrovelos verkauft. Und auch schnelle E-Bikes (45 km/h) sind in der Schweiz beliebt. Auch hier wurde 2020 ein Plus von gut 40 Prozent verzeichnet. Für Martin Platter ein Indiz dafür, dass sich immer mehr Pendlerinnen und Pendler auf ein schnelles Elektrovelo verlassen.

Empfohlene Artikel

News , Ratgeber

Augen auf beim Online-Kauf

Schaufenster eines Fahrradgeschäfts
News

Indischer Investor steigt bei Schweizer E-Bike-Hersteller ein

Ein Mann lädt Kisten aus einem Lastenfahrrad aus
News

Lastenvelos erobern die letzte Meile