Ausprobiert: Stromer «ST2 LE»

Auf die Saison 2021 hin hat Stromer das Modell «ST2» überarbeitet. Erstmals kommt beim schnellen E-Bike ein Riemenantrieb zum Einsatz. Velojournal ging mit dem «ST2 LE» auf ausgiebige Testfahrt.

Fabian Baumann, Redaktor (fabian.baumann@velojournal.ch)
Ausprobiert, 26.04.2021

Dieses Jahr hat Stromer das Modell «ST2» in überarbeiteter Form auf den Markt gebracht. Statt von einer Kette wird es – ein Novum für Stromer – von einem Gates-Zahnriemen angetrieben. Ein guter Entscheid: In Kombination mit der 5-Gang-Nabenschaltung von Sturmey- Archer und dem «Cryo Drive»-Hinterradmotor entstand ein wartungsarmer Antrieb. Der 750 Watt starke Motor beschleunigt das Elektrovelo im Nu auf Tempo 45. Wer Tempi über 40 km/h aber über längere Zeit halten will, muss eine ordentliche Kadenz auf die Pedale bringen.

Während der fünf Wochen, in denen der Tester den Stromer als Pendelbike genutzt hat, war er von der Lautstärke des Motors positiv angetan. Der Antrieb ist praktisch geräuschlos. Trotz des relativ hohen Eigengewichts fährt der Stromer flink und agil. Der Rahmen ist sehr steif. Boden­unebenheiten werden über Gabel und Lenker direkt an die Fahrerin oder den Fahrer weitergegeben. Wer auf Komfort Wert legt, tut gut daran, den Stromer mit der optional erhältlichen Federgabel und/oder der gefederten Sattelstütze ausrüsten zu lassen.

Die kräftigen Bremsen bringen das schnelle E-Bike bei Bedarf rasch zum Stillstand. Die grossen 27,5-Zoll-Reifen sind bei trockener Witterung gut. Auf Schnee – von dem es im Januar ordentlich hatte – fährt man aber mehr Schlitten als E-Bike. Die Reichweite hat sich im Testbetrieb als gut herausgestellt. In der «Launch Edition» kommt das «ST2» mit einem riesigen 983-Wh-Akku. Gegen 100 Kilometer in der Winterkälte schaffte der Autor mit einer Akkuladung. Die von Stromer beworbene Reichweite von bis zu 180 Kilometern erreicht man aber nur bei sparsamer Fahrweise.

Der Stromer «ST2» war bei seiner Lancierung 2014 eines der ersten voll vernetzten E-Bikes. Über die «Omni»-App lässt sich das Bike heute per Smartphone sperren und entsperren. Die App zeigt den Standort des Velos an und erlaubt, die Motorsteuerung den eigenen Wünschen anzupassen und die Verzögerung der Bremsen einzustellen. Leider konnte die App auf dem Smartphone des Testers öfter  keine Verbindung zum E-Bike herstellen.

Stromer «ST2 LE», Sturmey-Archer-5-Gang-Nabenschaltung, 983-Wh-Akku, 750-Watt-Stromer-«Cryo Drive»-Hinterradmotor, Fr. 7374.–

Getestet: Fünf Wochen lang als Pendlerfahrzeug und in der Freizeit im Einsatz.

+ wartungsarmer Antrieb

+ sehr leiser und kräftiger Motor

- nur in zwei Rahmengrössen (M & L) erhältlich, für Personen unter 165 cm zu gross

www.stromerbike.com