Wie zwei Typen versuchen, mit dem Rad nach Vietnam zu fahren

Im Extremsommer 2018 starten Otti und Keule – für die ersten und letzten 1000 Kilometer begleitet von Waldemar – zu einer Weltreise per Velo. Ausgangspunkt ist in der Mitte von Deutschland, Ziel ist Saigon.

Bruno Angeli, Autor (info@bruno-angeli.ch)
Film, 18.11.2021

Die jungen Männer, die im Sommer 2018 zu ihrem Reiseabenteuer von Deutschland nach Südvietnam aufbrachen, waren zuvor keine ausgesprochenen Veloenthusiasten gewesen. Vor zehn Jahren hatten sie nach dem Abitur eine viermonatige Velotour durch Europa unternommen. Während der über 8000 Kilometer langen Fahrt wurden Tobias, Matthias und Waldemar gute Freunde. Sie machten später zusammen Musik, drehten Videos und Kurzfilme. Mit Studium, Beruf und Arbeit wurden gemeinsame Projekte aber immer unwahrscheinlicher. Bis die Idee der langen Reise aufkam.

Saigon als Ziel­ort war kein Zufall, denn Matthias, genannt «Keule», lebte und arbeitete während der Tourenplanung dort. Der Plan war, mit dem Velo der Seidenstrasse zu folgen. Natürlich kam es – wie der Titel des Films verrät – anders. Bereits zu Beginn macht man sich als Zuschauer etwas Sorgen um die Männer. Keule und Otti (Tobias) wundern sich über die merkwürdige Streckenführung, die ihr GPS-Gerät anzeigt. Bis sie feststellen, dass es auf «Wandern» eingestellt ist.

So was kann schon einmal vorkommen angesichts der kurzen Vorbereitungszeit. Schliesslich haben auch die fabrikneuen Velos noch keine 100 Kilometer auf dem Tacho. Und die Jungs sind auch nicht die Fittesten. Getreu dem Motto «Work in Progress» denken sie sich: «Das wird schon besser nach den ersten 1000 Kilometern.»

Keule und Otti sind bereits über 50 Tage unterwegs, als sie den ersten Platten einfahren. Als es darum geht, den Schlauch zu wechseln, stellt Pechvogel Otti fest, dass er die falschen Schläuche eingepackt hat. Die Felgen seines Velos sind für französische Ventile ausgelegt. Zum Glück gibt es Flicken. Er hat zuvor zwar noch nie einen Schlauch repariert, aber schon den einen oder anderen Youtube-Film darüber gesehen. Der erfahrene Velozuschauer bekommt es langsam mit der Angst zu tun …

Waldemar, der Regisseur und Dritte im Bunde, wird die beiden bei einem Zwischenstopp besuchen und sie mit Ersatzteilen wie Pneus und Schläuchen (mit passendem Ventil) ausstatten. Bis dahin müssen sie sich selber behelfen.

Eine Kippe, ein Bier – und gut ist

Wie Keule und Otti es schaffen, in jeder Situation cool zu bleiben und jedes Hindernis mit Galgenhumor und Selbstironie zu überwinden, ist bewundernswert. Diese zwei Typen scheint nichts aus der Fassung zu bringen. Auch untereinander klappt es. Sie streiten sich während der monatelangen Reise kein einziges Mal. Hin und wieder eine Kippe und ein Bier – und gut ist.

Das ist es denn auch, was den Film unterhaltsam macht und von anderen Dokumentationen unterscheidet. Es findet kein Rennen statt, es geht nicht um die sportliche Herausforderung. Sondern es geht darum, weiterzukommen, Erfahrungen zu sammeln und Menschen zu begegnen. Dazu ist das Velo bestens geeignet. Die Reisegeschwindigkeit ist gerade so, dass man sich langsam von einem Land zum nächsten, von einem Kulturkreis zum anderen bewegten kann.

Auf ihrer langen Reise haben die Männer noch einiges durchzustehen. So bleiben sie mehrere Wochen in Teheran hängen, bis sie die Visa für Turkmenistan und China bekommen. Als das dann klappt, werden sie im Nordwesten Chinas, im autonomen Gebiet Xinjiang, auf einer Strecke von 50 Kilometern sechsmal von der Polizei kontrolliert. Auch das Filmen ist hier verboten. Im Film werden daher an dieser Stelle nur Zeichnungen gezeigt. Zum ersten Mal müssen Otti und Keule ihren Plan, nur mit den Velos zu reisen, aufgeben und einen Teil der Strecke mit dem Flugzeug zurücklegen. Auch muss die Route geändert werden.

Mehr über dieses Abenteuer, das über zehn Monate dauert, die Männer 15 Länder durchqueren lässt, sie durch Wüsten und über Bergpässe führt, bisweilen bei extremer Hitze und Kälte, gilt es selber zu entdecken. Absolut empfehlenswert!

Verplant – Wie zwei Typen versuchen, mit dem Rad nach Vietnam zu fahren

Deutschland, 2021

Regie: Waldemar Schleicher

Drehbuch: Waldemar Schleicher, Matthias Schneemann

Protagonisten: Tobias «Otti» John, Matthias «Keule» Schneemann, Waldemar Schleicher

Produktion: Interactive Bread

Bemerkungen: Als DVD, Blu-ray und Video-on-Demand erhältlich

Empfohlene Artikel

Radrennfahrer warten auf den Start eines Rennens
Film

Mithalten ist wichtiger als Gewinnen

Afrikanische Familie
Film

Lernen heisst Leben