Mit oder ohne Strom, was ist besser?

E-Bikes benötigen Strom. Dasselbe gilt für immer mehr Velozubehör. Ist diese Entwicklung im Hinblick auf die drohende Energieknappheit gefährlich? Dr. V. Love gibt Auskunft.

Dr. V. Love, Velosoph (dr.v.love@velojournal.ch)
VLove, 14.09.2022

Im letzten Velojournal stand zu lesen, dass immer mehr Veloteile Strom benötigen. Und nicht erst seit gestern ist klar, dass immer mehr Leute E-Bikes statt normale Velos fahren.

Ist es nicht gefährlich, dass wir uns derart abhängig von Strom machen? Schliesslich droht uns schon bald Energieknappheit.

B. S., Wettingen

Lieber Balthasar S.

Nun gut: Reden wir darüber. Über all die Szenarien, die mit apokalyptischem Unterton für die kommenden Monate heraufbeschworen werden. Schon möglich, dass die angekündigte Energiekrise in der kälteren Jahreszeit unsere Gewohnheiten infrage stellen wird.

Ob «märchenhafte» bzw. den Konsum ankurbelnde Weihnachtsbeleuchtungen, lange heisse Duschen, die das Badezimmer zum Hobby-Hammam machen, SUV-Spritztouren durch den Novembernebel oder Radiatoren, die glühen, weil es mit zur Tradition gehört, «Drei Nüsse für Aschenbrödel» im T-Shirt auf dem Sofa zu kucken – wir werden uns überlegen müssen, ob solche Routinen weiterhin drinliegen.

Vielleicht wird es wegen steigender Energiepreise schweineteuer, vielleicht denunzieren uns die Nachbarn – oder Bern stellt ab und zu den Strom ab. Schon jetzt werden uns für solche Fälle Kerzen, Wolldecken, kalte Güsse und Hüttenfinken empfohlen.

Wenn ich es recht verstehe, sollen wir in einer Art Geistige-Landesverteidigung-light-Version den Vibe der Vierzigerjahre wiederaufleben lassen. 

Das ist ja nicht nur schlecht. Und damit zur Antwort auf Ihre Frage: Es ist ganz einfach – das buchstäblich gute alte Velo wird neu gefragt sein.

Exakt, das klapprige Cilo, Condor oder Allegro mit Sturmey-Archer-Dreigangschaltung, das verstaubt zuhinterst im Keller steht, wird als Gewinner die Strassen zurückerobern.

Machen Sie es gleich fahrbereit! Strom für die Beleuchtung produziert man quasi energieautark via Dynamo. Und auch treten tun Sie selbst, ganz ohne Motorunterstützung – vielleicht erinnern Sie sich. Was den angenehmen Nebeneffekt hat, dass Sie auch winters schön warm haben.

So rollen Sie entschleunigt, stilvoll und geldsparend gemütlich durch die Dystopie, die überall heraufbeschworen wird. Keine üble Sache! Crisis? What Crisis?

Herzlich, Ihr Supertramper: Dr. V.Love

Empfohlene Artikel

Test Veer Split Belt Umbau. Fahrrad mit Zahnriemen.
Ausprobiert

Test: Veer «Split Belt» Riemenantrieb zum Nachrüsten

TVS Motor übernimmt M-Way. Ein Mann mit dunkler Sonnenbrille und Baseballcap sitzt in einem Café.
News

M-Way komplett in indischer Hand

Zürcher Stadtbus an der Endhaltestelle Tiefenbrunnen
News

Tempo 30 soll viel kosten