SlowUp alleine statt in der Masse

Weil Grossveranstaltungen derzeit nicht durchführbar sind, erfindet sich die slowUp-Veranstaltungsreihe neu. Im Sommer können 11 Regionen individuell auf verkehrsarmen Strecken mit dem Velo erkundet werden.

Fabian Baumann, Redaktor (fabian.baumann@velojournal.ch)
News, 19.07.2021

Die slowUp-Veranstaltungsreihe ist in der Schweiz seit mehr als 20 Jahren etabliert. Die autofreien Erlebnistage erfreuen sich hoher Beliebtheit. In der Regel finden bis zu 19 Veranstaltungen pro Jahr in der ganzen Schweiz statt, mit durchschnittlich 25 000 Teilnehmenden pro Anlass.

Im Corona-Jahr 2020 mussten aber auch die slowUps pausieren. Da Grossveranstaltungen nach wie vor nicht durchführbar sind, haben sich die Verantwortlichen für die Saison 2021 etwas Neues einfallen lassen. Nach dem Motto «slowUp yourself» laden viele Regionen Velofahrerinnen und -fahrer zur individuellen Tour ein. Während man sonst die slowUps in Gesellschaft Zehntausender Gleichgesinnter absolviert, gehts dieses Jahr ruhiger zu und her.

Rundkurse zum Nachfahren

Auf der Webseite der Veranstaltungsreihe finden Interessierte derzeit 11 Strecken zum Nachfahren. Die Touren sind grösstenteils als Rundkurse konzipiert, flach, nicht allzu lang und somit familientauglich. Zwar könnten nicht wie an einem klassischen slowUp die Hauptstrassen gesperrt werden, aber dank dem signalisierten Routennetz von Schweiz Mobil, regionalen Velowegen und verkehrsarmen Nebenstrassen fände man dennoch attraktive Strecken, heisst es auf der Webseite.