Grossprojekt kommt einen Schritt weiter

Im Norden des Kantons Zürich sollen in den nächsten Jahren neue Veloschnellrouten entstehen. Der Kantonsrat hat einen dafür notwendigen Objektkredit einstimmig verabschiedet.

Fabian Baumann, Redaktor (fabian.baumann@velojournal.ch)
News, 24.11.2021

Die SBB wollen mit dem Grossprojekt «Mehrspur» in den kommenden Jahren den Kapazitätsengpass auf der Strecke Zürich–Winterthur beseitigen. Kernstück des Projekts ist der Brüttnertunnel. Dieser wird von Bassersdorf und Dietlikon nach Winterthur führen und soll die Kapazität des ÖV deutlich steigern. Gleichzeitig bauen die SBB auch die Bahnlinien aus.

Synergien nutzen

Die Planungen der SBB betreffen auch Veloprojekte des Kantons Zürich. In Wallisellen soll der erste Teil einer Veloschnellroute realisiert werden. Diese führt dereinst von Oerlikon im Norden der Stadt Zürich über Wallisellen und Dübendorf bis ins Zürcher Oberland. Von den Planungen des Grossprojekts «Brüttenertunnel» werden aber auch die im kantonalen Velonetzplan festgehaltenen Velohaupt- und -nebenverbindungen im Bereich der Gemeinde Dietlikon und Wangen-Brüttisellen tangiert.

Laut der Volkswirtschaftsdirektion ist es sinnvoll, die Veloprojekte ins Projekt Brüttenertunnel zu integrieren. Auf diese Weise könnten in der Planungs- und Bauphase Synergien genutzt werden.

Am 22. November hat der Zürcher Kantonsrat den Objektkredit für die Veloprojekte sowie eine ebenfalls in Zusammenhang mit dem SBB-Projekt geplante Busspur in Bassersdorf verabschiedet. Das Parlament bewilligte den Kredit in Höhe von rund 73 Millionen Franken einstimmig.